Tagesbericht

Tagesbericht vom 21.06.24

Marketingmitteilung


Der Goldpreis verbessert sich im gestrigen New Yorker Handel von 2.339 auf 2.360 $/oz. Heute Morgen kann der Goldpreis im Handel in Shanghai und Hongkong weiter zulegen und notiert aktuell mit 2.363 $/oz um 22 $/oz über dem Vortagesniveau. Die Goldminenaktien entwickeln sich weltweit freundlich.


Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)

Britische Zeitung warnt britische Fußballfans vor den Zuständen im Frankfurter Bahnhofsviertel, das als „Zombiezone“ bezeichnet wird. Im Frankfurter Bahnhofsviertel, in dem sich schätzungsweise 5.000 Drogensüchtige und 300 Dealer aufhalten, werden jährlich 10.000 Straftaten angezeigt, darunter 1.100 Körperverletzungen, 900 Taschendiebstähle und 250 Raubüberfälle (Quelle: Bild.de 20.06.24).

Kommentar: Deutschland gelingt es immer weniger, den Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung zu verbergen.


Die Edelmetallmärkte

Auf Eurobasis kann der Goldpreis bei einem stabilen Dollar zulegen (aktueller Preis 70.890 Euro/kg, Vortag 70.057 Euro/kg). Am 27.07.20 hat der Goldpreis nach einer langjährigen Aufwärtsbewegung das Ziel-Preisband zwischen 1.700 und 1.900 $/oz überschritten. Wegen der unkontrollierten Staats- und Unternehmensfinanzierung durch die Zentralbanken im Schatten der Corona-Krise haben wir das Kursziel für den Goldpreis auf 2.300 $/oz bis 2.500 $/oz angehoben und empfehlen, wegen fehlender Anlagealternativen voll in Gold, Silber und in Edelmetallaktien investiert zu bleiben. In der kommenden Inflationsphase (Crack-up-Boom, Beschreibung in der Zeitschrift „Smart-Investor“, Ausgabe April 2009 (http://www.smartinvestor.de) wird der Zielkurs des Goldpreises deutlich angehoben werden müssen.


Silber verbessert sich (aktueller Preis 30,56 $/oz, Vortag 30,25 $/oz). Platin entwickelt sich seitwärts (aktueller Preis 983 $/oz, Vortag 982 $/oz). Palladium zieht an (aktueller Preis 912 $/oz, Vortag 897 $/oz). Die Basismetalle können etwa 0,5 % zulegen. Der Ölpreis steigt (aktueller Preis 85,70 $/barrel, Vortag 85,18 $/barrel).


Die nordamerikanischen Werte entwickeln sich freundlich. Der Xau-Index verbessert sich um 2,6 % oder 3,5 auf 139,2 Punkte. Bei den Standardwerten steigt Endeavour 2,9 %. Bei den kleineren Werten ziehen Galiano 7,3 %, I-80 um 7,2 % und Oceana 4,7 % an. Aura gibt 2,6 % nach. Bei den Silberwerten steigen Santacruz 11,1 %, Guanajuato 9,6 % und Minaurum 8,5 %.


Die südafrikanischen Werte entwickeln sich im New Yorker Handel freundlich. DRD steigen 4,8 %, Gold Fields 4,3 % und Anglogold 3,8 %.


Die australischen Werte entwickeln sich heute Morgen freundlicher. Bei den Produzenten steigen St Barbara 7,7 %, Alkane 6,5 % und Aurelia 5,6 %. Bellevue gibt 2,7 % nach. Bei den Explorationswerten können Horizon 7,6 %, Focus 7,1 % und Ausgold 5,9 % zulegen. Bei den Metallwerten verbessert sich Rex 5,7 %. Independence Group verliert 4,8 %.


Stabilitas Fonds

Der Stabilitas Pacific Gold+Metals Fonds (A0ML6U) verbessert sich um 0,8 % auf 198,94 Euro. Die besten Fondswerte sind heute St Barbara (+7,7 %), Galiano (+7,3 %) und Silvercrest (+6,1 %). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Bellevue (-2,7 %) und Aura (-2,6 %). Der Fonds dürfte heute parallel zum Markt zulegen.

In der Monatsauswertung zum 31.05.24 verbessert sich der Fonds um 3,3 % auf 205,53 Euro. Im laufenden Jahr stellt sich der Gewinn auf 13,6 %. Über die letzten 5 Jahre verzeichnet der Fonds einen Gewinn von 73,7 %. Das Fondsvolumen erhöht sich durch die Kursgewinne bei kleineren Abflüssen von 136,9 auf 140,0 Mio Euro.

Gewinn im Jahr 2019: 55,7 %
Gewinn im Jahr 2020: 12,1 %
Verlust im Jahr 2021: 2,2 %
Verlust im Jahr 2022: 8,2 %
Gewinn im Jahr 2023: 5,6 %
Gewinn im Jahr 2024: 13,6 %

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.


Der Stabilitas Silber & Weissmetalle Fonds (A0KFA1) verbessert sich um 0,2 % auf 44,64 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Santacruz (+11,1 %), Minaurum (+8,5 %) und New Pacific (+8,4 %). Der Fonds dürfte heute etwas stärker als der Markt zulegen.

In der Monatsauswertung zum 31.05.24 gewinnt der Fonds 8,0 % auf 48,58 Euro. Im laufenden Jahr verzeichnet der Fonds einen Gewinn von 23,7 %. Über die letzten 5 Jahre verzeichnet der Fonds einen Gewinn von 81,7 %. Das Fondsvolumen erhöht sich parallel zu den Kursgewinnen von 154,6 auf 167,3 Mio Euro.

Gewinn im Jahr 2019: 81,2 %
Gewinn im Jahr 2020: 19,6 %
Verlust im Jahr 2021: 12,2 %
Verlust im Jahr 2022: 10,7 %
Verlust im Jahr 2023: 10,3 %
Gewinn im Jahr 2024: 23,7 %

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.


Die Beratung des Stabilitas Gold+Resourcen Fonds (A0F6BP) wurde zum 01.03.2019 auf die Firma Baker Steel übertragen. Der Fonds wird jetzt von Baker Steel unter dem neuen Namen BAKERSTEEL GLOBAL FUNDS SICAV - Electrum Fund A2 geführt. Die Kooperation mit dem Fondshaus Baker Steel führte seit der Übertragung des Fonds zu einem beschleunigten Wachstum des Fonds und das Fondsvolumen wurde auf über 300 Mio Euro gesteigert. Das Anlageziel, die Anlagephilosophie und die generelle Portfoliostruktur bleiben unverändert. Die Stabilitas GmbH wird im Anlageausschuss vertreten bleiben. Die Kurse des Fonds werden weiterhin auf der Homepage veröffentlicht.


Der Stabilitas Gold+Resourcen Special Situations Fonds (A0MV8V) verbessert sich um 0,6 % auf 45,38 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Aurelia (+5,6 %), Genesis (+4,4 %), Evolution (+4,2 %) und Aeris (+4,2 %). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Lithium One (-20,0 %), Cosmos (-10,3 %) und Minerals Resources (-7,0 %). Der Fonds dürfte heute etwas weniger als der Markt zulegen.

In der Monatsauswertung zum 31.05.24 verbessert sich der Fonds um 0,9 % auf 48,15 Euro. Im laufenden Jahr stellt sich der Gewinn auf 7,3 %. Über die letzten 5 Jahre verzeichnet der Fonds einen Gewinn von 42,9 %. Das Fondsvolumen bleibt unverändert bei 16,0 Mio Euro.

Gewinn im Jahr 2019: 36,2 %
Gewinn im Jahr 2020: 40,2 %
Gewinn im Jahr 2021: 8,5 %
Verlust im Jahr 2022: 14,6 %
Verlust im Jahr 2023: 14,7 %
Gewinn im Jahr 2024: 7,3 %

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Alle Angaben ohne Gewähr