Tagesbericht

Tagesbericht vom 18.10.19

Der Goldpreis verbessert sich im gestrigen New Yorker Handel von 1.488 auf 1.492 $/oz. Heute Morgen gibt der Goldpreis im Handel in Shanghai und Hongkong leicht nach und notiert aktuell mit 1.490 $/oz um 1 $/oz unter dem Vortagesniveau. Die Goldminenaktien entwickeln sich weltweit uneinheitlich.


Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)

Bild.de über Nordsyrien: „Türkei und USA einigen sich auf Waffenruhe“.

Kommentar: Nachdem die USA völkerrechtswidrig in Nordsyrien einmarschiert sind, das Land dann verlassen haben, danach die Türkei völkerrechtswidrig nach Nordsyrien einmarschiert ist, einigen sich beide Nato-Partner auf einen Waffenstillstand in dem von ihnen besetzten Land. Wie der „Frieden“ aussehen soll, darauf deutet eine Vereinbarung zwischen den USA und der Türkei hin, dass sich die Türkei verpflichtet: „die Sicherheit und das Wohlergehen aller Bewohner in der nun geschaffenen Sicherheitszone zu gewährleisten“. Vielleicht wird die USA ja in ein paar Jahren wieder aktiv, wenn sich Berichte über Vertreibungen, ethnische Säuberungen, Folter von Oppositionellen… nicht mehr unterdrücken lassen während die EU-Wertegemeinschaft „geschockt“ ist und das Verhalten der Türkei „auf das schärfste“ verurteilt und gleichzeitig über eine EU-Aufnahme verhandelt, um im Gespräch zu bleiben.

Kanzleramtsminister Peter Altmaier: „Wir haben zum ersten Mal die konkrete Chance, die Flüchtlingskrise zu lösen, ohne unsere humanitären Ansprüche aufzugeben“ (15.03.16).

Justizminister Heiko Maas und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen halten einen EU-Beitritt der Türkei für möglich“ (15.03.16)

Kanzlerin Angela Merkel: Ankaras Leistungen „können gar nicht hoch genug gewürdigt werden“ (16.03.16).

Innenminister Horst Seehofer: „Wo immer wir es leisten können, sind wir bereit, der Türkei, wo immer sie es wünscht, zu helfen“ (04.10.19).


Die Edelmetallmärkte

Auf Eurobasis gibt der Goldpreis bei einem schwächeren Dollar nach (aktueller Preis 43.039 Euro/kg, Vortag 43.303 Euro/kg). Am 18.07.11 hat der Goldpreis die vorläufige Zielmarke von 1.600 $/oz nach einer zehnjährigen Hausse überschritten und wurde damit erstmals seit über 20 Jahren wieder fair bewertet. Durch Preissteigerungen und die Ausweitung der Kreditmenge hat sich der faire Wert für den Goldpreis mittlerweile auf 1.800 $/oz erhöht. Mit der anhaltend volatilen Entwicklung an den Finanzmärkten ist nach heutiger Kaufkraft ein Preisband zwischen 1.700 und 1.900 $/oz gerechtfertigt. Unter 1.700 $/oz bleibt der Goldpreis unterbewertet, über 1.900 $/oz (nach aktueller Kaufkraft) beginnt eine relative Überbewertung. Bei einem Goldpreis von über 1.800 $/oz können viele Goldproduzenten profitabel wachsen und die Goldproduktion insgesamt längerfristig erhöhen. Bei einem Goldpreis von unter 1.700 $/oz wird die Goldproduktion mittelfristig sinken. Wegen fehlender Anlagealternativen empfiehlt es sich, auch zum Beginn einer zu erwartenden Übertreibungsphase voll in Gold, Silber und in Edelmetallaktien investiert zu bleiben. Mit der zwischen Anfang 2011 und 2015 über mehrere Jahre negativen Berichterstattung wurden die schwachen Hände aus dem Goldmarkt vertrieben, so dass nach dem mehrfachen Ausverkauf mit einer längerfristigen stabilen und freundlichen Preisentwicklung gerechnet werden kann. In der kommenden Inflationsphase (Crack-up-Boom, Beschreibung in der Zeitschrift „Smart-Investor“, Ausgabe April 2009 (http://www.smartinvestor.de/pdf/Smart-Investor-4-2009-S-44-49.pdf) wird der Zielkurs des Goldpreises deutlich angehoben werden müssen.


Silber verbessert sich (aktueller Preis 17,48 $/oz, Vortag 17,39 $/oz). Platin zeigt sich stabil (aktueller Preis 882 $/oz, Vortag 883 $/oz). Palladium steigt auf ein neues Allzeithoch (aktueller Preis 1.751 $/oz, Vortag 1.757 $/oz). Die Basismetalle entwickelt sich seitwärts. Der Ölpreis steigt (aktueller Preis 59,77 $/barrel, Vortag 58,86 $/barrel).


Der New Yorker Xau-Goldminenindex verbessert sich um 2,0 % oder 1,8 auf 90,0 Punkte. Bei den Standardwerten steigt Yamana 3,0 %. Bei den kleineren Werten können Gold Resource 10,3 %, Monarch 10,0 % und Northern Dynasty 7,4 % zulegen. Bei den Silberwerten ziehen Silver Bull 11,1 %, Hecla 7,5 % sowie Santacruz und Sierra jeweils 7,4 % an.


Die südafrikanischen Werte entwickeln sich im New Yorker Handel freundlich. DRD steigen 6,1 % sowie Impala und Sibanye jeweils 3,3 %.


Der australische Markt entwickelt sich heute Morgen uneinheitlich. Bei den Produzenten steigen Tribune 5,7 %, Perseus 4,6 % und Ramelius 3,2 %. St Barbara gibt 9,0 % nach. Bei den Explorationswerten verbessert sich S2 Resources 10,7 %. Focus verliert 7,9 %. Bei den Metallwerten kann Metals X um 5,7 % zulegen. Independence Group gibt 5,7 % nach.


Stabilitas Fonds

Der Stabilitas Pacific Gold+Metals Fonds (A0ML6U) verbessert sich um 0,5 % auf 153,42 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Tribune (+5,7 %), TMAC (+4,7 %) und Perseus (+4,6 %). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der St Barbara (-9,0 %) und Independence Group (-5,7 %). Der Fonds dürfte heute weniger als der Xau-Vergleichsindex zulegen.

In der Monatsauswertung zum 30.09.19 verliert der Fonds 4,5 % und entwickelt sich damit stabiler als der Xau-Vergleichsindex, der 10,0 % nachgibt. Seit dem Jahresbeginn kann der Fonds um 45,0 % zulegen und entwickelt sich damit besser als der Xau-Vergleichsindex (+31,6 %). Seit Auflage des Fonds im April 2007 setzt sich der Fonds mit einem Gewinn von 58,6 % vom Xau-Vergleichsindex (-25,8 %) deutlich ab. Das Fondsvolumen reduziert sich im September bei kleineren Zuflüssen von 129,9 auf 125,6 Mio Euro.

Gewinn im Jahr 2014: 4,6 %
Gewinn im Jahr 2015: 38,5 %
Gewinn im Jahr 2016: 75,0 %
Gewinn im Jahr 2017: 0,5 % (bester Goldminenfonds auf 3-, 5- und 10-Jahressicht (Quelle: Euro)
Gewinn im Jahr 2018: 0,6 % (bester Goldminenfonds auf 3-, 5- und 10-Jahressicht (Quelle: Euro)
Gewinn im Jahr 2019: 45,0 %

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.


Der Stabilitas Silber & Weissmetalle Fonds (A0KFA1) verbessert sich um 1,6 % auf 37,76 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Hecla (+7,5 %), Santacruz (+7,4 %) und Sierra (+7,4 %). Der Fonds dürfte heute parallel zum Hui-Vergleichsindex zulegen.

In der Monatsauswertung zum 30.09.19 verliert der Fonds 3,4 % und entwickelt sich damit stabiler als der Hui-Vergleichsindex, der um 10,3 % nachgibt. Seit dem Jahresbeginn liegt der Fonds mit einem Gewinn von 50,1 % vor dem Hui-Vergleichsindex (+43,9 %). Das Fondsvolumen verringert sich im September parallel zu den Kursverlusten von 104,4 auf 100,2 Mio Euro.

Verlust im Jahr 2014: 14,2 %
Verlust im Jahr 2015: 24,8 %
Gewinn im Jahr 2016: 132,0 %
Verlust im Jahr 2017: 15,1 %
Verlust im Jahr 2018: 9,2 %
Gewinn im Jahr 2019: 50,1 %

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.


Die Beratung des Stabilitas Gold+Resourcen Fonds (A0F6BP) wurde zum 01.03.2019 auf die Firma Baker Steel übertragen. Der Fonds wird jetzt von Baker Steel unter dem neuen Namen BAKERSTEEL GLOBAL FUNDS SICAV - Electrum Fund A2 geführt. Durch die Kooperation mit dem Fondshaus Baker Steel wird ein beschleunigtes Wachstum des Fonds erwartet. Das Anlageziel, die Anlagephilosophie und die generelle Portfoliostruktur bleiben unverändert. Die Stabilitas GmbH wird im Anlageausschuss vertreten bleiben. Die Kurse des Fonds werden weiterhin auf der Homepage veröffentlicht.


Der Stabilitas Gold+Resourcen Special Situations Fonds (A0MV8V) verbessert sich um 0,7 % auf 36,85 Euro. Die besten Fondswerte sind heute RNC (+12,1 %), DGR Global (+7,6 %) und Perseus (+4,6 %). Belastet wird der Fonds durch den Kursrückgang der Trans-Siberian (-5,5 %). Der Fonds dürfte heute etwas weniger als der TSX-Venture Vergleichsindex zulegen.

In der Monatsauswertung zum 30.09.19 verliert der Fonds 1,9 % und entwickelt sich damit besser als der TSX-Venture Vergleichsindex, der um 3,9 % nachgibt. Seit dem Jahresbeginn kann sich der Fonds mit einem Gewinn von 39,2 % vom Vergleichsindex (+8,6 %) absetzen. Das Fondsvolumen verringert sich im September parallel zu den Kursverlusten von 12,1 auf 11,7 Mio Euro.

Verlust im Jahr 2014: 22,1 %
Gewinn im Jahr 2015: 8,8 %
Gewinn im Jahr 2016: 71,5 %
Verlust im Jahr 2017: 8,4 %
Gewinn im Jahr 2018: 17,7 %
Gewinn im Jahr 2019: 39,2 %

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.


Westgold

Die Edelmetallhandelsfirma Westgold (www.westgold.de) verzeichnet am Donnerstag ein durchschnittlich hohes Kaufinteresse. Im Goldbereich werden 1 oz Krügerrand, 1 oz Maple Leaf, und deutsche Münzen geordert. Im Silberbereich werden 1 oz Känguru und australische 1 kg-Münzen gesucht. Die Verkaufsneigung bleibt extrem niedrig. Etwa 20 Käufern steht 1 Verkäufer gegenüber. Die aktuellen Kurse finden Sie auf www.westgold.de.

Alle Angaben ohne Gewähr